sanego gewinnt das Verfahren vor dem BHG. Nutzer dürfen weiterhin anonym bleiben.

Heute hat der Bundesgerichtshof in einem Grundsatzurteil bestimmt, dass sanego nicht befugt ist Nutzerdaten an einen Arzt herauszugeben.

Die Anonymität der Nutzer darf nach der Vorschrift des Telemediengesetzes nur in wenigen Ausnahmen aufgehoben werden. „Der Schutz der Persönlichkeitsrechte ist nicht genannt.“ , so der der Vorsitzende Richter Gregor Galke vom BGH.

In diesem Fall hatte sanego Bewertungen für einen Arzt mehrfach gelöscht, der Arzt hatte die Herausgabe der Nutzerdaten gefordert.

Das Urteil ist wegweisend für viele Branchen. Es stärkt die Position von Nutzern und leistet einen Beitrag zu einer besseren Transparenz, die auch im Sinne der Ärzte ist.

Es bestätigt die Praxis von sanego, Nutzerdaten nur dann an die Staatsanwaltschaft herauszugeben, wenn der Bewerter gegen gesetzliche Vorschriften verstößt und der Arzt eine Klage einreicht.

sanego arbeitet aktiv daran die Nutzerdaten zu schützen. So werden z.B. IP Adressen nur mit einem Hash-Wert gespeichert, der es zwar ermöglicht einen Nutzer wieder zu erkennen, der aber nicht zum Nutzer zurück verfolgt werden kann.

Darüber hinaus gibt es für den Arzt die Möglichkeit jederzeit eine Bewertung als Missbrauch zu melden. Der Beitrag wird sofort offline gestellt. Der Kontakt zum Verfasser ermöglicht dem Arzt im Dialog eine Einigung zu erzielen. Der Nutzer bleibt dabei jederzeit anonym.

Der beste Schutz vor einzelnen negativen Bewertung für Ärzte ist es jedoch möglichst viele Patienten zu einer Bewertung zu bewegen und so ein ausgeglichenes Meinungsbild zu erzeugen. Patienten mit negativen Erfahrungen haben die Tendenz schneller eine Bewertung abzugeben, als zufriedene Patienten. Es ist daher hilfreich diese direkt darauf hinzuweisen, z.B. durch das Verteilen von Bewertungskarten.

In anderen Branchen, wie Hotels, in Autohäusern oder im Finanzbereich ist die Bitte um Bewertung der eigenen Leistung bereits üblich.

Ein neues Logo und ein Redesign

Heute ist unser neues Logo und ein Redesign live gegangen. Dieses Projekt hatte wir schon lange vor aber andere Projekte wurden immer wieder vorgezogen. Der Auswahlsprozess für das neue Logo war langwierig und es gab eine ganze Reihe von Vorschlägen. Schließlich hat sich ein Vorschlag durchgesetzt, der das bestehende Logo modernisiert. Wir freuen uns daher sehr, dass sanego jetzt wieder in einem modernen und ansprechendem Design erscheint. Neben dem neuen Logo und dem Kopfbereich und den Menüs haben wir auch die Farben und den Hintergrund angepasst. Rückmeldungen unserer Nutzer sind gerne willkommen.

sanego mit neuer Startseite

nach langer Zeit haben wir unsere Startseite überarbeitet. Sie bietet jetzt mehr Funktionalität auf der ersten Seite. Statt nur zu verlinken können Arztbewertungen, Medikamentenberichte und Fragen direkt auf der Startseite eingegeben werden. Wichitge Links sind weiter nach oben grückt. Dekorative Bilder wurden entfernt. Die Seite ist jetzt viel funktionaler und auch besser geliedert.
Neben vielen ständigen Verbesserungen haben wir auch unsere Suche überarbeitet. Die Suchvorschläge, die man bei der Eingabe in die Suchfelder erhält sind besser geworden. Man erhält mehr Vorschläge für Kategorien und Synonyme.

sanego wächst weiter. Über 3,5 Millionen Besuche im Jannuar 2012.

Auch in 2011 ist sanego.de weiter erfolgreich gewachsen. Im Jannuar 2012 hat die Anzahl der Besuche erstmals die Grenze von 3,5 Millionen überschritten.

sanego wächst kontinuierlich
sanego.de kontinuierliches Wachstum über Jahre

Von Jannuar 2011 bis Jannuar 2012 ist sanego.de damit um 40% gewachsen und hat sich einen festen Platz unter den größten Gesundheitsportalen in Deutschland gesichert.

sanego hat neue Datenbankserver

nachdem unser Datenbanserver doch schon in die Jahre gekommen war, haben wir heute die nächste Generation in Betrieb genommen. Der neue Server ist viel schneller und hat deutliche Reservern, so dass wir auch in Zukunft kräftig wachsen können. Außerdem haben wir die Ausfallsicherheit deutlich erhöht. Wenn ein Server ausfällt, springt in Zukunft ein anderer ein, ohne, dass es zu einem Datenverlust kommt.